Session-Regeln

Damit möglichst alle der manchmal von weit her angereisten Musiker/innen auf der Session spielen können, bitten wir euch, folgende Hinweise zu beachten:


Formationen sollten sich zusammenfinden und abstimmen, bevor sie auf die Bühne gehen. Bitte teilt eure Wünsche den Session-Leitern (Thomas oder Jürgen) mit. Wir haben mit gutem Grund auf die berüchtigte Tafel zum Eintragen der Formationen verzichtet, manchmal geht es aber nicht ohne ein wenig Koordination.


Jeder spielt über die vorhandene Backline. Das gilt auch für die Opener-Kapellen. Wir stellen die PA, vernünftige Gitarren- und Bassverstärker, Schlagzeug, Keyboard sowie diverse Mikrofone zur Verfügung. Eigene Effektgeräte könnt ihr natürlich benutzen. Sonderwünsche solltet ihr vorher anmelden, man kann über alles reden. Langwierige Umbaupausen wollen wir tunlichst vermeiden, denn die nerven nicht nur euch selbst, sondern vor allem das Publikum.


Bitte habt Verständnis dafür, dass nicht immer jeder mit seiner Wunschformation antreten kann. Neue oder einzelne Musiker/innen versuchen wir zu integrieren. Rücksichtnahme und ein erwachsenes Sozialverhalten sind hier die Stichworte, wir wollen alle unseren Spaß haben und keinen Stress veranstalten. 


Bitte stimmt eure Instrumente, bevor ihr auf die Bühne geht. 


Jede Formation spielt 15 bis 20 Minuten beziehungsweise drei Titel. Es kann passieren, dass wir davon in die eine oder andere Richtung abweichen müssen, wenn der Andrang zu groß oder zu klein sein sollte.


Wer einmal die Session eröffnen möchte, kann uns jederzeit ansprechen. Opener-Bands spielen eine halbe Stunde plus Zugaben. Gagen werden dafür nicht bezahlt. 


Thomas und Jürgen